Baden-Württemberg - Presseinformation 12/2017

Presse
22.02.2017

Presseinformation 12/2017

Senioren und Steuern

Kostenloser Ratgeber hilft Senioren beim Steuern sparen

Wer glaubt, als Rentner nichts mehr mit dem Finanzamt zu tun zu haben, befindet sich immer häufiger im Irrtum. Vielmehr müssen immer mehr Rentner eine Einkommensteuererklärung abgeben. Denn das Finanzamt kann genau prüfen, welche Einkünfte Rentner aus gesetzlichen Renten, Privatrenten oder betrieblichen Renten erzielen. Fallen zusätzliche Einkünfte wie zum Beispiel Mieteinnahmen an, kann schnell eine Verpflichtung zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung entstehen.

Deshalb sollten Rentner genau prüfen, ob auch sie eine Steuererklärung abgeben müssen und entsprechend handeln - bevor das Finanzamt auf sie zukommt. Viele Rentner wissen aber nicht, dass es gerade für sie im Einkommensteuerrecht eine ganze Reihe von Abzugsmöglichkeiten gibt, die man aber erst kennen muss, um sie nutzen zu können.

Welche Möglichkeiten Senioren haben, ihre Steuerlast zu mindern, darüber informiert der aktuelle Ratgeber des Bundes der Steuerzahler „Senioren und Steuern“. Ob Krankheits- oder Pflegekosten, Versicherungsbeiträge oder haushaltsnahe Handwerker- und Dienstleistungen, sie alle können unter bestimmten Voraussetzungen steuerlich abzugsfähig sein. Auch was beim Hinzuverdienst neben der Rente zu beachten ist, wird ausführlich und leicht verständlich in dem Ratgeber erklärt. Und wer sich über die Regelungen bei der Erbschaftsteuer erkundigen will, findet in dem Ratgeber Antworten auf seine Fragen. Wer also dem Finanzamt nicht unnötig Geld schenken will, sollte den Ratgeber nutzen.

Erhältlich ist der kostenlose Ratgeber „Senioren und Steuern“ beim Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg unter der gebührenfreien Rufnummer 0800 0 76 77 78.

Stuttgart, 22.02.2017

Suche
Staatsverschuldung in Baden-W.
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0