Baden-Württemberg - Steuerrecht aktuell

Steuerrecht aktuell
26.03.2018

Steuerrecht aktuell

April 2018
Rekordüberschüsse beim Staat
Im vergangenen Jahr erzielten Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen einen Überschuss von knapp 37 Milliarden Euro. Bei allen staatlichen Ebenen waren die Einnahmen höher als die Ausgaben. Den höchsten Überschuss erzielten die Bundesländer mit einem satten Plus von 16,2 Milliarden Euro.

Klagen beim Bundesfinanzhof immer öfter erfolgreich
Dass sich Klagen gegen Steuerbescheide lohnen können, zeigt die diesjährige Statistik des Bundesfinanzhofs. Im Jahr 2017 lag bei den Revisionen der Erfolgsanteil bei 44 Prozent. Im Jahr 2016 lag er noch bei 32 Prozent.

Freitextfeld in der Steuererklärung 2017
Ein Teil der Steuererklärungen für 2017 soll nicht mehr von Sachbearbeitern, sondern automationsgestützt durch eine Prüfsoftware bearbeitet werden. Will der Steuerzahler vom Gesetzestext abweichen oder beispielsweise wegen eines Musterprozesses umstrittene Ausgaben steuerlich geltend machen, sollte er ein in den Formularen neu geschaffenes Freitextfeld ausfüllen. In diesem Fall prüft wie bisher ein Sachbearbeiter.

Verfahrensdauer bei Revisionen gestiegen
Im Jahr 2017 hat die Verfahrensdauer der Revisionen beim Bundesfinanzhof gegenüber dem Vorjahr um drei Monate zugenommen. Statt 18 Monate betrug sie 21 Monate.

Internationaler Austausch von Finanzkontendaten
Knapp 50 Länder haben bis Februar dieses Jahres dem Bundeszentralamt für Steuern Finanzkontendaten von in Deutschland steuerpflichtigen Personen im Rahmen des internationalen automatischen Informationsaustausches mitgeteilt. Eine Weiterleitung dieser Daten an die zuständigen Landesfinanzbehörden konnte noch nicht erfolgen, da die technischen und datenschutzrechtlichen Voraussetzungen für die Versendung und Annahme der Daten noch geschaffen werden müssen. Spätestens ab 2019 sollen die Daten an die zuständigen Landesfinanzbehörden übersandt werden.

Zahl der elektronischen Steuererklärungen steigt
Die Anzahl der elektronisch abgegebenen Steuererklärungen in Baden-Württemberg steigt. Während bei den Steuererklärungen für das Jahr 2014 die Quote noch bei 59,6 Prozent lag, stieg sie im darauf folgenden Jahr auf 62,5 Prozent an. Für die Veranlagungszeiträume 2016 und 2017 erwartet man eine weitere Steigerung dieser Quote.

Rekordrücklage bei Krankenkassen
Ende 2017 betrugen die Rücklagen und Reserven von Krankenkassen und Gesundheitsfonds satte 28 Milliarden Euro. Grund dafür sind die gestiegenen Beitragseinnahmen und weniger Ausgaben als angenommen. Beitragssenkungen sind daher überfällig.

Verlängerte Abgabefrist für elektronische Steuererklärungen
Für elektronisch eingereichte Steuererklärungen zum Jahr 2017 gilt eine verlängerte Abgabefrist. Steuerzahler haben zwei Monate länger Zeit, also bis zum 31. Juli 2018. Eine darüber hinausgehende Fristverlängerung ist aber auf Antrag möglich.

Elektronische Steuererklärung bei ehrenamtlich Tätigen
Steuerzahler, die gegen eine Aufwandsentschädigung ehrenamtlich in einem Verein oder ei-ner ähnlichen Einrichtung tätig sind, müssen seit diesem Jahr ihre Einkommensteuererklä-rung elektronisch und authentifiziert an das Finanzamt senden. Dies hält der Bund der Steuer-zahler für unnötige Bürokratie und setzt sich dafür ein, dass ehrenamtlich engagierte Bürger ihre Steuererklärung auch weiterhin in Papierform abgeben können, wenn sie Arbeitnehmer oder Rentner sind.
Suche
Staatsverschuldung in Baden-W.
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0