Baden-Württemberg - Startseite

Startseite

Vorteile für Mitglieder

Ob mit unseren Ratgebern , unseren Broschüren oder mit unserem Wirtschaftsmagazin Der Steuerzahler - mit unseren Informationen sind Sie immer auf den Laufenden. Und schenken dem Finanzamt kein Geld! Und das sind nur einige Vorteile, die wir unseren Mitgliedern bieten. Überzeugen Sie sich von unserem Serviceangebot und werden Sie gleich Mitglied.
20.07.2018

Hinweis in eigener Sache

Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Besucher unserer Homepage,

aufgrund eines technischen Problems seitens unseres Telekommunikationsanbieters sind wir derzeit telefonisch nicht zu erreichen. Wir hoffen, dass das Problem bis Montag behoben ist.


Sollten Sie ein Anliegen haben, schicken Sie uns bitte eine Mail, siehe "Kontakt".

Umfrage zur Einkommensteuererklärung

Beurteilen Sie den Service Ihres Finanzamtes

Thorben Wengert/pixelio.de
Immer wieder beklagen sich Steuerzahler bei unserem Verband über die Behandlung durch ihr Finanzamt. Kritik wird u.a. an dem Verhalten des zuständigen Sachbearbeiters, der zögerlichen Bearbeitung der Steuererklärung, an den unverständlichen Formularen der Papiersteuererklärung oder der Bedienungsfreundlichkeit der Elektronischen Steuererklärung (ELSTER) geübt. Um einen Überblick über die Erfahrungen, die Steuerzahler speziell im Zusammenhang mit ihrer Einkommensteuererklärung machen gewinnen zu können, benötigen wir Ihre Hilfe. Aus Ihren Antworten unseres kurzen anonymen Fragebogens erhoffen wir uns wertvolle Rückschlüsse auf das Verhältnis zwischen Steuerzahler und Finanzverwaltung. Mit wenigen Mausklicks können Sie Ihr "Urteil" über den Service Ihres Finanzamtes abgeben. Nutzen Sie die Möglichkeit und ermöglichen uns zudem eine Einschätzung dessen, was sich seit unserer letzten Umfrage mittlerweile verbessert oder auch verschlechtert hat.

Um an der Umfrage teilzunehmen klicken Sie bitte hier.
09.07.2018

Presseinformation 21/2018

Staatliche Lasten verteuern das Wohnen
Bundesweiter Nebenkostenvergleich belegt Handlungsbedarf - Stuttgart sollte Hebesatz der Grundsteuer dauerhaft senken

Der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg ist der Auffassung, dass die Politik staatlich verursachte Wohnnebenkosten verstärkt in den Blick nehmen sollte. Die Steuer- und Abgabenbelastung rund um das Wohnen sei zu einem echten Problem für die Bürger geworden. Hier müsse gegengesteuert werden. Mehr dazu
02.07.2018

Presseinformation 20/2018

Ferienjobs richtig gemacht!

Klaus Rupp /
pixelio.de
So sparen Schüler und Arbeitgeber Steuern


Arbeitgeber und Ferienjobber sollten vor Antritt des Ferienjobs überlegen, wie das Arbeitsverhältnis ausgestaltet werden soll. Denn auch bei Schülern gilt: Der Arbeitslohn ist steuerpflichtig. Ob und wieviel Steuern fällig werden, hängt allerdings davon ab, um was für ein Arbeitsverhältnis es sich handelt, erklärt der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg. Schüler und Arbeitgeber sollten die Varianten vorher durchrechnen. Mehr dazu
12.06.2018

Presseinformation 19/2018

Rentenerhöhung: Wer jetzt Steuern zahlen muss!
Senioren können Ausgaben absetzen!

Die gute Nachricht: Viele Senioren bekommen ab Juli eine höhere Rente. Das führt eventuell aber auch zu einer höheren Einkommensteuer oder zur Pflicht, überhaupt erstmals eine Steuererklärung beim Finanzamt abgeben zu müssen. Die Details erklärt der Bund der Steuerzahler. Mehr dazu
07.06.2018

Presseinformation 18/2018

Kein Geld verschenken - Steuerbescheid prüfen
Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg gibt Tipps

In diesen Tagen erhalten viele Steuerzahler ihren Einkommensteuerbescheid für das Jahr 2017. Allerdings sind viele Bescheide fehlerhaft, was die Steuerzahler bares Geld kosten kann. Um nicht dem Finanzamt unnötig Geld zu schenken, sollten daher Steuerbescheide auf ihre Richtigkeit hin überprüft werden. Darauf weist der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg hin und bietet dazu den kostenlosen Kurzratgeber „Tipps zur Prüfung von Steuerbescheiden“ an. Mehr dazu
16.05.2018

Presseinformation 17/2018

Opernsanierung muss auf Akzeptanz stoßen
Bund der Steuerzahler begrüßt vorläufige Absage an Interimsspielstätte

Der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg begrüßt die Äußerung von Oberbürgermeister Kuhn, der sich gegen das alte Paketpostamt als Interimsspielstätte für die Stuttgarter Oper ausgesprochen hat. Investitionen in Höhe von über 100 Millionen Euro für ein Provisorium, das nur fünf Jahre genutzt wird, sind nach Auffassung des Steuerzahlerbundes der Öffentlichkeit nicht vermittelbar. Mehr dazu
15.05.2018

Presseinformation 16/2018

Steuermehreinnahmen für Schuldenabbau und Entlastungen einsetzen

Bild: Finanzministerium BW
Bund der Steuerzahler sieht Finanzministerin Sitzmann auf gutem Kurs, fordert aber zusätzliche Maßnahmen


Der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg unterstützt Finanzministerin Sitzmann in ihrem Vorhaben die Schuldentilgung des Landes zu erhöhen. Aufgrund der aktuellen Steuerschätzung kann das Land in den Jahren 2018 und 2019 mit zusätzlichen Steuereinnahmen in Höhe von 1,4 Milliarden Euro rechnen. Es ist richtig, Mittel für die Schuldentilgung zu verwenden. Das ist im Sinne zukünftiger Generationen. Mehr dazu
14.05.2018

Presseinformation 15/2018

Länger Zeit für die Körperschaftsteuererklärung
Unternehmer dürfen Papierformulare nutzen!

Unternehmer, die ihre Körperschaftsteuererklärung für 2017 selbst anfertigen, dürfen die Erklärung bis zum 31. August 2018 abgegeben – und zwar ausnahmsweise auch in Papierform. Auf diese Sonderregelung macht der Bund der Steuerzahler aufmerksam. Mehr dazu
08.05.2018

Presseinformation 14/2018

Abgabefrist für die Steuererklärung

Thorben Wengert / pixelio.de
2018 gibt es zwei Stichtage


Steuerzahler, die ihre Steuererklärung nicht elektronisch an das Finanzamt übermitteln, sollten sich Freitag, den 1. Juni 2018 im Kalenderjahr dick ankreuzen. Denn bis zu diesem Datum müssen die Steuerzahler, die ihre Steuererklärung selbst machen und hierzu die Papier-Formulare verwenden, die Steuererklärungen für das Jahr 2017 beim Finanzamt abgegeben haben. Mehr dazu
25.04.2018

Presseinformation 13/2018

Reform der Grundsteuer
Baden-Württemberg sollte sich für das Flächenmodell einsetzen

Der Bund der Steuerzahler hat an die baden-württembergische Finanzministerin Sitzmann appelliert, sich bei der anstehenden Reform der Grundsteuer für ein transparentes und aufkommensneutrales Einfachmodell, das sog. Flächenmodell, einzusetzen.

Bisher wird von vielen Bundesländern ein Modell präferiert, bei dem neben dem Verkehrswert des Grunds und Bodens ein anhand typisierter Herstellungskosten ermittelter Gebäudewert in die Bemessungsgrundlage einfließt. Die Finanzverwaltung ging in der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht im Januar 2018 davon aus, dass die Umsetzung dieses Modells rund zehn Jahre in Anspruch nehmen würde. Das Gericht hat der Verwaltung aber nur fünf Jahre Zeit gegeben. Mehr dazu
27.03.2018

Grundsteuerreform: Wir brauchen Ihre Hilfe!

Berechnungen zur möglichen Belastungsverschärfung
MIT UMFRAGE

Das Bundesverfassungsgericht befasst sich derzeit mit der Verfassungsmäßigkeit der Grundsteuer. Dass das Gericht die derzeitige Erhebung der Grundsteuer als verfassungswidrig einstufen könnte, darauf deutet der Verlauf der mündlichen Verhandlung hin, die im Januar 2018 stattgefunden hat. Die Frage ist, was kommt dann? Mehr dazu
23.03.2018

Presseinformation 12/2018

Bearbeitungszeit für Einkommensteuererklärungen
Baden-Württembergische Finanzverwaltung verliert im Länderranking

Schlechte Aussichten für Steuerzahler aus Baden-Württemberg: Statt 46 Tagen im Durchschnitt in 2016 mussten sie im Jahr 2017 49 Tage auf Ihren Steuerbescheid warten. Das ist umso ärgerlicher, da rund 90 Prozent aller Steuerzahler mit einer Rückerstattung zu viel gezahlter Steuern rechnen können, die im Durchschnitt 935 Euro beträgt. Im Ländervergleich der Bearbeitungszeit durch die Finanzämter fällt Baden-Württemberg damit von Platz fünf im Vorjahr auf den 10. Platz zurück. Mehr dazu
19.02.2018

Presseinformation 6/2018

Jetzt bestellen: Steuererklärung 2017 für Senioren
Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg bietet kostenlosen Ratgeber an

Große Unsicherheit herrscht bei immer mehr Rentnern. Viele rutschen neu in die Steuerpflicht, während tausende andere Rentner schon seit Jahren eine Steuerklärung einreichen. Der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg bietet aber Hilfe in Form eines kostenlosen Ratgebers mit vielen Tipps an. Mehr dazu
06.02.2018

Presseinformation 5/2018

Bearbeitungszeit von Einkommensteuererklärungen
Steuerzahler mussten 2017 länger auf ihren Steuerbescheid warten

Bei ihren Bemühungen, die Bearbeitungszeit von Einkommensteuererklärungen zu verkürzen und damit die Steuerzahler nicht zu lange auf die Erstattung von zu viel bezahlten Steuern warten zu lassen, hat die baden-württembergische Finanzverwaltung einen Rückschlag erlitten. Während in den vergangenen Jahren die Bearbeitungszeit kontinuierlich reduziert werden konnte, stieg sie im Jahr 2017 gegenüber 2016 um drei Tage auf durchschnittlich 49 Tage an. Mehr dazu
30.01.2018

Presseinformation 4/2018

„Steuererklärung 2017 für Arbeitnehmer“
Kostenlose Hilfestellung bei der Steuererklärung

Jetzt ist es für viele Steuerzahler wieder soweit: Die Einkommensteuererklärung für das Jahr 2017 wird in Angriff genommen. Der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg möchte dabei Hilfestellung leisten. Sein aktuell erschienener, kostenloser Ratgeber „Steuererklärung 2017 für Arbeitnehmer“ hilft dabei, die Steuererklärung richtig auszufüllen. Zudem bietet der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg den kostenlosen Versand der wichtigsten Steuerformulare für Arbeitnehmer an. Mehr dazu
07.02.2018

Analyse der Finanzpolitik

Im Gespräch mit Finanzministerin Sitzmann

Zum Jahresende hatte der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg noch einmal die Gelegenheit, haushalts- und steuerpolitische Themen mit der baden-württembergischen Finanzministerin Edith Sitzmann zu diskutieren. Dabei zeigten sich viele Übereinstimmungen aber auch unterschiedliche Auffassungen.

Einen Schwerpunkt des Meinungsaustausches bildete der Doppelhaushalt 2018/2019. Dabei machte der Steuerzahlerbund deutlich, dass er es begrüßt, dass das Land in den zwei Jahren nicht nur ohne Schuldenaufnahme auskommen will, sondern auch in die Schuldentilgung ein-steigt. Natürlich bieten die stark steigenden Steuereinnahmen beste Voraussetzungen für die-sen lobenswerten Schuldenkurs. Aber die Tatsache, dass die Finanzministerin nicht der Versuchung erlegen ist mit Wohltaten über das Land zu ziehen, verdient nach Auffassung des Bundes der Steuerzahler zunächst einmal Lob. Mehr dazu

03.01.2018

Presseinformation 1/2018

Ratgeber „Steueränderungen 2018 und aktuelle Steuertipps“
Steuern sparen mit dem Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg

Auch wenn Bundestag und Bundesrat zum Jahresende 2017 keine neuen Steuergesetze verabschiedet haben, treten schon früher beschlossene Neuregelungen ab 2018 in Kraft, sodass sich die Steuerzahler zum Jahreswechsel auf eine Vielzahl von steuerlichen Änderungen einstellen müssen. Wichtig ist dabei die rechtzeitige Information, damit die Steuerzahler auf die Neuerungen entsprechend reagieren können. Schließlich will niemand dem Finanzamt unnötig Geld schenken. Wichtige Tipps zu der Thematik finden Steuerzahler in dem neuen kostenlosen Ratgeber „Steueränderungen 2018 und aktuelle Steuertipps“ des Bundes der Steuerzahler, der die wichtigsten Neuerungen im Steuerrecht leicht verständlich und anhand vieler Beispiele erläutert. Mehr dazu

60 Jahre BdSt

Festakt im Neuen Schloss in Stuttgart

Am 21.10.2009 feierte der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg sein 60-jähriges Bestehen. Über 500 Gäste besuchten den Festakt im Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart und verliehen der Veranstaltung einen würdigen Rahmen. Neben Mitgliedern nahmen auch zahlreiche Vertreter aus der Politik und den Medien an der Veranstaltung teil. Höhepunkt des Festaktes war die Verleihung des Generationenpreises des Bundes der Steuerzahler Baden-Württemberg an Ministerpräsident Günther H. Oettinger. Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in Baden-W.
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0