Baden-Württemberg - Startseite

Startseite
  • Mehr aktuelle Themen

    Presseinformation 6/2018

    Jetzt bestellen: Steuererklärung 2017 für Senioren Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg bietet kostenlosen Ratgeber an

    Große Unsicherheit herrscht bei immer mehr Rentnern. Viele rutschen neu in die Steuerpflicht, während tausende andere Rentner schon seit Jahren eine Steuerklärung einreichen. Der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg bietet aber Hilfe in Form eines kostenlosen Ratgebers mit vielen Tipps an.Mehr dazu
  • Mehr aktuelle Themen

    Presseinformation 4/2018

    „Steuererklärung 2017 für Arbeitnehmer“ Kostenlose Hilfestellung bei der Steuererklärung

    Jetzt ist es für viele Steuerzahler wieder soweit: Die Einkommensteuererklärung für das Jahr 2017 wird in Angriff genommen. Der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg möchte dabei Hilfestellung leisten. Sein aktuell erschienener, kostenloser Ratgeber „Steuererklärung 2017 für Arbeitnehmer“ hilft dabei, die Steuererklärung richtig auszufüllen. Zudem bietet der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg den kostenlosen Versand der wichtigsten Steuerformulare für Arbeitnehmer an.Mehr dazu
  • Mehr aktuelle Themen

    Presseinformation 13/2018

    Reform der Grundsteuer Baden-Württemberg sollte sich für das Flächenmodell einsetzen

    Der Bund der Steuerzahler hat an die baden-württembergische Finanzministerin Sitzmann appelliert, sich bei der anstehenden Reform der Grundsteuer für ein transparentes und aufkommensneutrales Einfachmodell, das sog. Flächenmodell, einzusetzen.

    Bisher wird von vielen Bundesländern ein Modell präferiert, bei dem neben dem Verkehrswert des Grunds und Bodens ein anhand typisierter Herstellungskosten ermittelter Gebäudewert in die Bemessungsgrundlage einfließt. Die Finanzverwaltung ging in der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht im Januar 2018 davon aus, dass die Umsetzung dieses Modells rund zehn Jahre in Anspruch nehmen würde. Das Gericht hat der Verwaltung aber nur fünf Jahre Zeit gegeben.Mehr dazu
  • Mehr aktuelle Themen

    Presseinformation 12/2018

    Bearbeitungszeit für Einkommensteuererklärungen Baden-Württembergische Finanzverwaltung verliert im Länderranking

    Schlechte Aussichten für Steuerzahler aus Baden-Württemberg: Statt 46 Tagen im Durchschnitt in 2016 mussten sie im Jahr 2017 49 Tage auf Ihren Steuerbescheid warten. Das ist umso ärgerlicher, da rund 90 Prozent aller Steuerzahler mit einer Rückerstattung zu viel gezahlter Steuern rechnen können, die im Durchschnitt 935 Euro beträgt. Im Ländervergleich der Bearbeitungszeit durch die Finanzämter fällt Baden-Württemberg damit von Platz fünf im Vorjahr auf den 10. Platz zurück.Mehr dazu

Vorteile für Mitglieder

Ob mit unseren Ratgebern , unseren Broschüren oder mit unserem Wirtschaftsmagazin Der Steuerzahler - mit unseren Informationen sind Sie immer auf den Laufenden. Und schenken dem Finanzamt kein Geld! Und das sind nur einige Vorteile, die wir unseren Mitgliedern bieten. Überzeugen Sie sich von unserem Serviceangebot und werden Sie gleich Mitglied.

Umfrage zur Einkommensteuererklärung

Beurteilen Sie den Service Ihres Finanzamtes

Thorben Wengert/pixelio.de
Immer wieder beklagen sich Steuerzahler bei unserem Verband über die Behandlung durch ihr Finanzamt. Kritik wird u.a. an dem Verhalten des zuständigen Sachbearbeiters, der zögerlichen Bearbeitung der Steuererklärung, an den unverständlichen Formularen der Papiersteuererklärung oder der Bedienungsfreundlichkeit der Elektronischen Steuererklärung (ELSTER) geübt. Um einen Überblick über die Erfahrungen, die Steuerzahler speziell im Zusammenhang mit ihrer Einkommensteuererklärung machen gewinnen zu können, benötigen wir Ihre Hilfe. Aus Ihren Antworten unseres kurzen anonymen Fragebogens erhoffen wir uns wertvolle Rückschlüsse auf das Verhältnis zwischen Steuerzahler und Finanzverwaltung. Mit wenigen Mausklicks können Sie Ihr "Urteil" über den Service Ihres Finanzamtes abgeben. Nutzen Sie die Möglichkeit und ermöglichen uns zudem eine Einschätzung dessen, was sich seit unserer letzten Umfrage mittlerweile verbessert oder auch verschlechtert hat.

Um an der Umfrage teilzunehmen klicken Sie bitte hier.
27.03.2018

Grundsteuerreform: Wir brauchen Ihre Hilfe!

Berechnungen zur möglichen Belastungsverschärfung
MIT UMFRAGE

Das Bundesverfassungsgericht befasst sich derzeit mit der Verfassungsmäßigkeit der Grundsteuer. Dass das Gericht die derzeitige Erhebung der Grundsteuer als verfassungswidrig einstufen könnte, darauf deutet der Verlauf der mündlichen Verhandlung hin, die im Januar 2018 stattgefunden hat. Die Frage ist, was kommt dann? Mehr dazu
23.03.2018

Presseinformation 12/2018

Bearbeitungszeit für Einkommensteuererklärungen
Baden-Württembergische Finanzverwaltung verliert im Länderranking

Schlechte Aussichten für Steuerzahler aus Baden-Württemberg: Statt 46 Tagen im Durchschnitt in 2016 mussten sie im Jahr 2017 49 Tage auf Ihren Steuerbescheid warten. Das ist umso ärgerlicher, da rund 90 Prozent aller Steuerzahler mit einer Rückerstattung zu viel gezahlter Steuern rechnen können, die im Durchschnitt 935 Euro beträgt. Im Ländervergleich der Bearbeitungszeit durch die Finanzämter fällt Baden-Württemberg damit von Platz fünf im Vorjahr auf den 10. Platz zurück. Mehr dazu
06.03.2018

Presseinformation 10/2018

Vermögensrechnung des Landes ist ein Alarmsignal
Beamtenpensionen bleiben ein Sprengsatz im Haushalt

Der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg begrüßt, dass das Finanzministerium eine Ver-mögensrechnung beraten hat. Das erhöht die Transparenz und identifiziert haushaltspolitischen Handlungsbedarf. Aus Sicht des Bundes der Steuerzahler können die bisher bekannt gewordenen Zahlen nur zu einem Schluss führen: Im Pensionsrecht muss ein Nachhaltigkeitsfaktor implementiert werden, der die gleiche Wirkung entfacht wie der Nachhaltigkeitsfaktor in der Gesetzlichen Rentenversicherung. Mehr dazu
05.03.2018

Presseinformation 9/2018

Antrag auf Grundsteuererlass
Bei Leerstand Erlass bis 31. März beantragen

Der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg erinnert Hauseigentümer daran, dass sie bei unverschuldetem Leerstand ihrer Mietimmobilie Geld zurückbekommen können: Wer es trotz erheblicher Bemühungen nicht schafft, seine Immobilien zu vermieten, kann mit einem teilweisen Erlass der Grundsteuer B rechnen. Im Einzelfall können dies einige hundert Euro sein. Ein Antrag auf Erlass der Grundsteuer für das Jahr 2017 muss spätestens bis zum 3. April 2018 bei den Städten und Gemeinden eingegangen sein. Deshalb rät der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg betroffenen Hauseigentümern, sich mit dem Antrag zu sputen. Mehr dazu
20.02.2018

Presseinformation 7/2018

Schneeschieben von der Steuer absetzen

Rike / pixelio.de
So beteiligen Sie den Fiskus an den Kosten für den Winterdienst!


Während sich die meisten Kinder über den ersten Schnee freuen, macht der Schnee den Erwachsenen oft mächtig Arbeit. Denn viele Mieter und Hauseigentümer trifft nun wieder die Räumpflicht auf Wegen und Straßen. Manchen Steuerzahlern sind das frühe Aufstehen und der Griff zur Schneeschaufel jedoch zu mühsam oder sie können es aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr: Wird ein Dritter mit den Arbeiten beauftragt, lassen sich diese Kosten steuerlich absetzen. Mehr dazu
19.02.2018

Presseinformation 6/2018

Jetzt bestellen: Steuererklärung 2017 für Senioren
Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg bietet kostenlosen Ratgeber an

Große Unsicherheit herrscht bei immer mehr Rentnern. Viele rutschen neu in die Steuerpflicht, während tausende andere Rentner schon seit Jahren eine Steuerklärung einreichen. Der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg bietet aber Hilfe in Form eines kostenlosen Ratgebers mit vielen Tipps an. Mehr dazu
06.02.2018

Presseinformation 5/2018

Bearbeitungszeit von Einkommensteuererklärungen
Steuerzahler mussten 2017 länger auf ihren Steuerbescheid warten

Bei ihren Bemühungen, die Bearbeitungszeit von Einkommensteuererklärungen zu verkürzen und damit die Steuerzahler nicht zu lange auf die Erstattung von zu viel bezahlten Steuern warten zu lassen, hat die baden-württembergische Finanzverwaltung einen Rückschlag erlitten. Während in den vergangenen Jahren die Bearbeitungszeit kontinuierlich reduziert werden konnte, stieg sie im Jahr 2017 gegenüber 2016 um drei Tage auf durchschnittlich 49 Tage an. Mehr dazu
30.01.2018

Presseinformation 4/2018

„Steuererklärung 2017 für Arbeitnehmer“
Kostenlose Hilfestellung bei der Steuererklärung

Jetzt ist es für viele Steuerzahler wieder soweit: Die Einkommensteuererklärung für das Jahr 2017 wird in Angriff genommen. Der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg möchte dabei Hilfestellung leisten. Sein aktuell erschienener, kostenloser Ratgeber „Steuererklärung 2017 für Arbeitnehmer“ hilft dabei, die Steuererklärung richtig auszufüllen. Zudem bietet der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg den kostenlosen Versand der wichtigsten Steuerformulare für Arbeitnehmer an. Mehr dazu
25.01.2018

Presseinformation 3/2018

Steuern sparen durch Sturmtief „Friederike“

Bernd Kaspar / pixelio.de
Kosten zur Beseitigung von Sturmschäden von der Steuer absetzen


Umgestürzte Bäume auf Gehwegen, verwüstete Gärten – Sturmtief „Friederike“ hat auch in Baden-Württemberg große Schäden angerichtet. Neben Schäden am Haus, die vielfach durch eine Versicherung abgedeckt sind, kommt hinzu, dass Gärtner für die Entsorgung von Ästen und Bäumen und für die Herrichtung des Gartens bezahlt werden müssen. Mehr dazu
07.02.2018

Analyse der Finanzpolitik

Im Gespräch mit Finanzministerin Sitzmann

Zum Jahresende hatte der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg noch einmal die Gelegenheit, haushalts- und steuerpolitische Themen mit der baden-württembergischen Finanzministerin Edith Sitzmann zu diskutieren. Dabei zeigten sich viele Übereinstimmungen aber auch unterschiedliche Auffassungen.

Einen Schwerpunkt des Meinungsaustausches bildete der Doppelhaushalt 2018/2019. Dabei machte der Steuerzahlerbund deutlich, dass er es begrüßt, dass das Land in den zwei Jahren nicht nur ohne Schuldenaufnahme auskommen will, sondern auch in die Schuldentilgung ein-steigt. Natürlich bieten die stark steigenden Steuereinnahmen beste Voraussetzungen für die-sen lobenswerten Schuldenkurs. Aber die Tatsache, dass die Finanzministerin nicht der Versuchung erlegen ist mit Wohltaten über das Land zu ziehen, verdient nach Auffassung des Bundes der Steuerzahler zunächst einmal Lob. Mehr dazu

03.01.2018

Presseinformation 1/2018

Ratgeber „Steueränderungen 2018 und aktuelle Steuertipps“
Steuern sparen mit dem Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg

Auch wenn Bundestag und Bundesrat zum Jahresende 2017 keine neuen Steuergesetze verabschiedet haben, treten schon früher beschlossene Neuregelungen ab 2018 in Kraft, sodass sich die Steuerzahler zum Jahreswechsel auf eine Vielzahl von steuerlichen Änderungen einstellen müssen. Wichtig ist dabei die rechtzeitige Information, damit die Steuerzahler auf die Neuerungen entsprechend reagieren können. Schließlich will niemand dem Finanzamt unnötig Geld schenken. Wichtige Tipps zu der Thematik finden Steuerzahler in dem neuen kostenlosen Ratgeber „Steueränderungen 2018 und aktuelle Steuertipps“ des Bundes der Steuerzahler, der die wichtigsten Neuerungen im Steuerrecht leicht verständlich und anhand vieler Beispiele erläutert. Mehr dazu
05.10.2017

Presseinformation 35/2017

Die öffentliche Verschwendung 2017
Das 45. Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler

Nach wie vor werden in Deutschland Steuergelder nicht immer wirtschaftlich verwendet. Dies belegt das 45. Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler. Darin wird in über 110 exemplarischen Fällen der sorglose Umgang mit dem Geld der Steuerzahler dokumentiert. Baden-Württemberg ist in diesem Jahr mit neun Beispielen vertreten. Mehr dazu
23.03.2017

Landtagspräsidentin Aras im Gespräch

Abgeordnetenversorgung vor dem Neustart

Der Vorstand des Bundes der Steuerzahler Baden-Württemberg hat sich zu einem Meinungsaustausch mit der Präsidentin des Landtags von Baden-Württemberg Aras und Landtagsdirektor Frieß getroffen.

Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die Neuordnung der Abgeordnetenversorgung. Es liegt nun an der Landtagsverwaltung eine Kommission einzuberufen, die darüber beraten soll, wie in Zukunft die Altersversorgung von Landtagsabgeordneten aussehen soll. Frau Aras wies darauf hin, dass sie bei der Berufung der Kommission nichts überstürzen möchte. Auch soll der Kommission selbst genug Zeit gelassen werden, um zu tragfähigen Ergebnissen zu kommen. Wie die Kommission besetzt wird, ist noch offen. Sicher nicht teilnehmen werden Abgeordnete und die Landtagsverwaltung selbst. Mehr dazu
22.03.2017

Grünen-Fraktion trifft Bund der Steuerzahler

Austausch über Zukunft des Landeshaushaltes und Steuern

Die Spitze der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat sich zu einem Meinungsaustausch mit dem Vorstand des Bundes der Steuerzahler Baden-Württemberg getroffen. Es wurden sowohl haushaltspolitische als auch steuerpolitische Fragen intensiv diskutiert.

Zu Gesprächsbeginn stellte der Bund der Steuerzahler klar, dass aus seiner Sicht der Landeshaushalt 2017 im Vergleich zu den Haushalten zuvor positive Aspekte aufweist. So halte sich die Ausgabensteigerungen in Grenzen. Auch die Einhaltung der Nullverschuldung sei positiv. Allerdings sei die Aussatzung der Tilgungsverpflichtungen problematisch. Der Fraktion und deren Vorsitzender Schwarz verwies darauf, dass das Land ein strukturelles Defizit aufweise und die Instandhaltung der Infrastruktur nicht vernachlässigt werden dürfe. Eine verdeckte Verschuldung über ÖPP-Projekte lehnte er in diesem Zusammenhang ab. Die Aussetzung der Tilgungsverpflichtung gelte aber zunächst nur für ein Jahr. Es sei möglich, dass im Rahmen der Beratungen über den Doppelhaushalt 2018/2019 eine Schuldentilgung angestrebt werde. Mehr dazu
17.03.2017

Im Gespräch mit Finanzministerin Sitzmann

Erörterung haushalts- und steuerpolitischer Themen

Der Haushalt 2017, der zu erstellende Doppelhaushalt 2018/2019 sowie die diskutierte Grunderwerbsteuererhöhung im Land standen im Mittelpunkt des Gesprächs zwischen dem Vorstand des Bundes der Steuerzahler Baden-Württemberg und der Finanzministerin des Landes Baden-Württemberg Edith Sitzmann.

Dabei machte der Steuerzahlerbund deutlich, dass es zunächst einmal eine gute Nachricht sei, dass das Land auch im Jahr 2017 ohne Schuldenaufnahme auskommen will. Das Erreichen des Ziels eines ausgeglichenen Haushaltes ohne Neuverschuldung muss die zentrale Herausforderung der Haushaltspolitik bleiben. Frau Sitzmann führte aus, dass sie dieses Ziel teile, da sie sich dem Prinzip der Nachhaltigkeit auch in der Haushaltspolitik verpflichtet fühlt. Mehr dazu

60 Jahre BdSt

Festakt im Neuen Schloss in Stuttgart

Am 21.10.2009 feierte der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg sein 60-jähriges Bestehen. Über 500 Gäste besuchten den Festakt im Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart und verliehen der Veranstaltung einen würdigen Rahmen. Neben Mitgliedern nahmen auch zahlreiche Vertreter aus der Politik und den Medien an der Veranstaltung teil. Höhepunkt des Festaktes war die Verleihung des Generationenpreises des Bundes der Steuerzahler Baden-Württemberg an Ministerpräsident Günther H. Oettinger. Mehr dazu

Veranstaltungen

Zurück zur Übersicht

Suche
Staatsverschuldung in Baden-W.
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0